Bischof Gregor Maria Hanke von Eichstätt (Vorstandsvorsitzender von „Demo für alle“-Unterstützer: Kirche in Not) weiht Neonazi zum Diakon.

Im Juni diesen Jahres weihte der Bischof von Eichstätt einen einschlägig bekannten Rechtsradikalen, der das Priesterseminar Würzburg verlassen musste und dann (trotz offizieller Ermittlungen gegen ihn) in Bischof Hankes Seminar Unterschlupf fand – in den katholischen Klerikerstand.

Antisemitische und rassistische Vorwürfe sind für den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke nach angeblicher Läuterung des Neonazis kein Hindernis, um in der Katholischen Kirche zum Priester geweiht zu werden. Zur Theologie des KZ-Witzes:

Donaukurier: Hanke Diakon Neonazi

BR: Umstrittene Diakonatsweihe Eichstätt

Die Verbindungen sind klar: Von Gregor Maria Hanke ist es nicht weit zur (AfD-) „Demo für alle“. Bindeglied ist das päpstliche Hilfswerk Kirche in Not, deren Vorsitzender Bischof Hanke ist.

Bischof Hanke Vorstandsvorsitzender Kirche in Not

Die Geschäftsführerin des Hilfswerkes, Karin Maria Fenbert, unterstreicht das Engagement von Kirche in Not bei der „Demo für alle“ am 11. Oktober 2015 mit folgenden Worten:

„Kirche in Not ist sehr gern bei der Demo für alle mit dabei, denn bereits unser Gründer, Werenfried van Straaten, hat bereits in seinen Richtlinien unter anderem geschrieben: /Die Hilfe für die bedrohte Kirche und der Kampf für die Reinheit von Glauben und Sitten in der westlichen Welt gehören mit Sicherheit zu unserem Aufgabengebiet. In Europa und sonst wo in der westlichen Welt unterstützen wir diejenigen, die den fortschreitenden Sittenverfall bekämpfen/. In diesem Zusammenhang möchte ich erwähnen, wir sind ja päpstliches Hilfswerk, Johannes Paul II. hat bereits davon geredet, dass es sich bei Gender-Mainstreaming um die neue Ideologie des Bösen handelt. Papst Benedikt XVI. hat sich ähnlich geäußert – und auch Papst Franziskus hat sich schon häufiger in diese Richtung dazu geäußert, darum ist es klar, dass wir, solange hier der Sittenverfall bekämpft wird, und das im Vordergrund steht, mit beim Marsch oder der Demo für alle dabei sind.“

Kirche in Not Geschäftsführerin Fenbert bei Demo für alle

Kirche in Not ist seit Jahren das Kuby-Kelle-Beverfoerde-Podium schlechthin.

Kelle Beverfoerde Kirche in Not

Gabriele Kuby Kirche in Not

2015 zeichnete Kirche in Not Gabriele Kuby mit dem Pater-Werenfried-Preis aus:

Preis von Kirche in Not an Kuby verliehen

Mit Spendeneinnahmen von über 105 Millionen Euro durchbrach die katholische Hilfsorganisation Kirche in Not 2014 die 100 Millionen Euro Marke.

Spendenrekord Kirche in Not

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: