Wie die rechtskatholische Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin (der ÖVP) Gudrun Kugler die Fruchtbarkeit des deutschsprachigen Raumes ankurbelt.

2017_12_28_diana

 

Kolume von Diana Sonntag

Besuchen Sie Diana Sonntags Botschaftenblog:

https://botschaftenblog.jimdo.com

 

Juristin Gudrun Kugler, Ehefrau des ehemaligen Pressesprechers des Opus Dei, Martin Kugler, macht politisch mobil, seit sie 2015 im Vorzugsstimmenwahlkampf mithilfe der Publizistin Birgit Kelle an die Macht kam, denn ihre Wähler sind die Anhänger des anti-feministischen „Dann mach doch die Bluse zu“-Kultes der rechtskatholischen Kuby-Tea-Party.

Birgit Kelle im Wahlkampf für Gudrun Kugler

Opus Dei Pressesprecher Martin Kugler

Das Podium ihres politischen Aufstiegs war und ist, wie nicht anders zu erwarten bei ihrer Glanzrolle als Kupplerin der Nation bei der Kuby-Tea-Party, das katholische Hilfswerk päpstlichen Rechts Kirche in Not:

Kupplerin der Nation Gudrun Kugler/Heiratsportal Kirche in Not

Opus Dei Pressesprecher Martin Kugler Kirche in Not

Dem Opus Dei verpflichtet erklärt Gudrun Kugler auf der Konferenz „Christians under pressure in Europe and beyond“ wie man als Rechtskatholik die Arbeit heiligt, d.i. Politik macht:

„In your personal career decisions, we have to become more stategic. I want the young ones here to say, I want into go in all of these positions that are needed for these debates, I want to become a teacher, a university professor, a researcher, I want to become a journalist and I want to become a judge. Go for a career!”

Opus Dei Heiligung der Arbeit / Vortrag Verfolgte Christen Gudrun Kugler

Ihre Familienpolitik bewirbt Gudrun Kugler mit der Empörung darüber, dass ein Hund in Wien statistisch gesehen sechs Mal mehr Platz hat als ein Kind. Worum es Kugler eigentlich geht – ein völkisch-katholisches Familienmodell:

„(…) Eine Sache ist insbesondere wichtig: Wie geht es Familien finanziell? (…) Die katholische Soziallehre sieht ganz klar vor, dass eine Familie von einem Gehalt leben können sollte.“

Gudrun Kugler Familienpolitik

Man darf also davon ausgehen, dass hier mit dem „einen Gehalt“ das Gehalt des Familienoberhauptes gemeint ist: das Gehalt des Mannes. Denn Gender ist, so Gudrun Kugler, für den Menschen eindeutig „unökologisch“.

„Und dann geht der Ehe etwas ganz Wichtiges verloren, und viele Menschen spüren das – darum ist Gender ein Weltkrieg gegen die Ehe. (…) In der Politik ist Gender heute überall. (…) Ich glaube, dass die Bevölkerung, also viele, viele Menschen, verstanden haben, dass Gender eigentlich nicht dem entspricht, was wir sind. (…) Es braucht auch IHRE Stimme in der großen öffentlichen Diskussion, dass man aufzeigt, wo denn der Kaiser ist, der keine Kleider an hat, dass man die Schweigespirale durchbricht!“

Gudrun Kugler gegen Gender, für ihr völkisch-katholisches Familenmodell

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: