Rechte Katholiken kaschieren ihre Destruktion der Demokratie als „christlich“-politischen Kampf gegen Totalitarismus und Ausbeutung

Am 27. Juni 2017 veröffentlichte Gabriele Kuby pünktlich zum Aufstieg der AfD ihren Titel: „Christliche Prinzipien des politischen Kampfes“ beim fe Medienverlag, der sich selbst mit folgenden Worten bewirbt:

Mit unserem Medienangebot wollen wir Ihnen helfen sich in Gesellschaft und Kirche besser orientieren zu können.

fe Medienverlag

Der fe Medienverlag präsentiert Kubys Buch in Kubys eigenen Worten:

 „Erodiert das christliche Fundament, so wird aus der Demokratie eine neue Form des Totalitarismus und aus dem Kapitalismus ein Ausbeutungssystem von Mensch und Natur, welches die natürlichen und moralischen Grundlagen der Menschheitsfamilie zerstört.“ schreibt Kuby. Ihr neues Buch ist ein Appell an die Christen zum politischen Kampf. Es zeigt aber auch die persönlichen Voraussetzungen für diesen Einsatz auf.

Gabriele Kubys Hoftheologe Johannes Hartl vom Gebetshaus Augsburg ist begeistert:

Johannes Hartl vom Gebetshaus Augsburg freut sich sehr über die klare geistige Perspektive und die Betonung der Hoffnung in Kubys Schrift. Er schreibt dazu: „Ja, es ist Zeit für eine hoffnungsvolle, mutige Offensive. Und zwar eine, die lächelnd die Wahrheit sagt, derweil sie in ihrem Kämmerlein aus Liebe zu den Feinden weint“.

Der fe Medienverlag ist mehr als bereit, den Kampf zu pushen:

Eine notwendige Streitschrift, der man eine weitere Verbreitung wünscht!

fe Medien Rezension Kuby Hartl

Zeitgleich zur Bundestagswahl 2017 wird am Wahlabend gegen Papst Franziskus von rechten Theologen der schlimmste Vorwurf erhoben, der gegen einen Papst ins Feld geführt werden kann. Sie bezichtigen sein Ehe/Familien-Dokument zum Thema Barmherzigkeit für Menschen in sogenannten irregulären Lebenssituationen (ohne Trauschein Verpartnerte, Geschiedene, Wiederverheiratete, Regenbogenfamilien) mit dem Titel „Amoris Laetitia (hrsg. 8. April 2016) der: Ketzerei!

Spiegel online 24.09.2017

Am Thema Ehe und Familie (katholische Sexualmoral) entzündete die Rechtspopulistin Gabriele Kuby bereits vor Jahren systematisch ihren politischen Kampf –  nun wird auch kirchenintern immer aggressiver Druck gemacht – um den Tea-Party-Kurs (kirchen-)politisch zu etablieren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: