Klaus Kelle fragt (2015): „(…) ob so ein Studiogast [gemeint ist ein jugendlicher Öko-Aktivist] (…) eigentlich dem entspricht, was sich die Erfinder des Begriffes Grundversorgung und öffentlich-rechtlicher Rundfunk 1946 drunter vorgestellt haben.“

2017_12_28_diana

Kolume von Diana Sonntag

 

 

 

Am 1. Mai 2015 hielt Birgit Kelles Ehemann, der Kuby-Tea-Party-Journalist und Medienunternehmer Klaus Kelle, einen Vortrag beim Kolloquium des Instituts für Gesellschaftswissenschaften Walberg. Wer Klaus Kelle ist, verdeutlicht seine politische Umtriebigkeit im Rechtspopulismus; und es verwundert aus ganz privaten Gründen nicht, dass er direkte und sehr persönliche Verbindungen, um nicht zu sagen intime Beziehungen, zum rechtskatholischen „Storch“ennest des „Muttertiers“ Biggi (Kelle), der Anti-Feministin Gabi (Kuby) und der Demo für alle Hedwig (Beverfoerde) unterhält.

Kellecom Medienunternehmen

the Germanz Online Zeitung

the Germanz Autor Kelle

Blog Denken erwünscht Kelle

Aus seiner Breitbart-Agenda macht Kelle bei jenem Vortrag „Unwort Lügenpresse“ keinen Hehl. Die Fragen, die man sich seiner Meinung nach als Deutscher zu stellen habe, sind: 1) Gibt es überhaupt einen Klimawandel? 2) Warum gab es nach Fukushima überhaupt eine politische Wende zum Thema Atomkraft? 3) Warum werden öffentlich-rechtliche Sender so wenig kontrolliert? 4) Warum wurde die Hochzeitszeremonie Williams und Kates von einem öffentlich-rechtlichen Sender mit „Kiss me Kate“ betitelt? 5) Warum ist keiner der Tatort-Ermittler glücklich verheiratet? 6) Können wir den Massenmedien trauen?

7) Warum stufte man Pegida als rechtsradikal ein und bemühte sich niemand, Pegida zu verstehen – außer Matussek.

Matussek Wie ich von links nach rechts gelangte ZEIT Juli 2017

8) Warum haben bürgerliche Politik, Christen und Reiche keine Lobby?

Der Medienunternehmer Klaus Kelle stellt die Frage, ob Unterhaltung überhaupt noch eine öffentlich-rechtliche Angelegenheit sei heutzutage: Gehört Unterhaltung überhaupt noch zur Grundversorgung – wie die Gründer sie sich 1946 vorgestellt haben?

„Klar, 1946 brauchte man Informationen und man brauchte Unterhaltung, weil es im Nachkriegsdeutschland wenig zu lachen gab und weil ja sonst nichts da war.“

Klaus Kelle Vortrag „Lügenpresse“

Zurück ins Jahr 1946, Klausi-Mausi, damit sich öffentlich-rechtliche Informationen und Unterhaltung endlich wieder rentieren – für ihr Volk?

*LOL*

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: