Wie die Kuglerische Polygamie-Connection Zunder gibt! Die recht(skatholisch)en Hass-Predigerinnen und der sadistisch-masochistische Kadaver-Feminismus.

2017_12_28_diana

Kolume von Diana Sonntag

Besuchen Sie Diana Sonntags Botschaftenblog:

https://botschaftenblog.jimdo.com/blog/

 

 

 

Beatrix von Storch (AfD-Bundestagsabgeordnete) – Freundin von Birgit Kelle, Gabriele Kuby und Gudrun Kugler aus ihren gemeinsamen Zeiten bei der fundamentalistisch-rechtspopulistischen „Demo für alle“ – hat, nachdem Nationalrätin Gudrun Kugler in Wien bereits zugeschlagen hat (wir berichteten: https://confessiones.online/2017/12/12/wie-die-wiener-nationalraetin-gudrun-kugler-und-ihr-ehemann-martin-kugler-ihre-homophobe-und-islamophobe-hetze-politisch-immer-perverser-hochschrauben   ),die von AfD-Geschäftsführer Gauland noch am Wahlabend eröffnete „Jagd“ nach Kuglerischem Vorbild nun flugs auch in Deutschland in die Tat umgesetzt:

2017_12_20_von_storch_ntv

Bereits zuvor hatte sich Birgit Kelle nach Kuglers Vorstoß auf ihrem Facebook-Account nicht lumpen lassen und das Manöver eingeleitet:

2017_12_20_kelle_fb_01

Kadaver, Vergewaltigung, Polygamie … Letztere entpuppt sich bei Gudrun und Martin als allerneuester (du kleiner unverschämter!) Liebling im Bunde:

2017_12_20_kugler_fb_01

Die besessene Fixierung der recht(skatholisch)en Szene auf Sex und Gewalt lässt tief blicken: in eine von ihr selbst forcierte Identitätskrise des Christentums, die von Rechten innerhalb und außerhalb der Kirche seit Jahrzehnten herbeigenetzwerkt wird. Das Ziel ist die Spaltung der Christen und der Gesellschaft, um die sexualisierte Lust an Gewalt zu befriedigen, zunächst virtuell-sublimierend, schließlich in einem Parallelwelt-Bezug unter Gleichgesinnten, am Ende in der Gleichschaltung. Die Lust der Anti-Feministinnen ist die Co-Lust des Chauvinismus.

Das Kreisen um die Polygamie beim Ehepaar Kugler, das Kreisen um Sexismus bei Birgit Kelle, das Kreisen um Zwang bei Gabriele Kuby, das Kreisen ums Töten bei Beatrix von Storch spiegeln wider, was politisch motivierter Anachronismus in der Interpretation des Religiösen aus Menschen macht. Dieser reaktionäre Anachronismus lässt jedes wahrhaft religiöse (intellektuelle) Gefühl ersterben und bringt erst die Pseudo-Bewegung einer völkisch-religiösen Gefühlsduselei hervor, um dann in der totalen Nicht-Bewegung des „Identitären“ zu münden, also im geistig umnachteten Gleichschritt der Tyrannis.

Der Kadaver-Feminismus ist eine verschärfte Form der Co-Abhängigkeit. Darum wird das Thema Polygamie dort immer interessanter. Seit den Wahlen in Deutschland und Österreich im Jahre 2017 nun also aus der virtuellen Sublimierung in die Parallelwelt eines tatsächlichen politischen Umfeldes transponiert – verändert sich der Tenor jenes chauvinistischen Anti-Feminismus (wir berichteten:  https://confessiones.online/2017/09/28/der-neue-anti-feminismus-ist-eine-politische-ideologie-moderner-frauen-gegen-die-freiheit-seine-pseudo-wissenschaftliche-grundlage-ist-eine-rechtspopulistische-suendenbock-theorie/  ) in dem Maße zum Kadaver-Feminismus, wie die männlichen Protagonisten der recht(skatholische)en Identitären Szene an real legitimierter Macht zulegen. Es handelt sich bei jener Kuglerischen Polygamie-Obsession um die klassische Phantasie einer politisch legitimierten Doppelmoral als Institution und Bastion der geistigen Gleichschaltung bei regelmäßiger Triebabfuhr, die offiziell der Geheimhaltung unterliegt. Denn nur so kann das innere Bild einer überlegenen kollektiven Identität äußerlich auch aufrechterhalten werden.

Diese „identitäre Überlegenheit“ wird öffentlich sexualisiert zur Schau gestellt und als Regierungsprogramm proklamiert – und im selben Ausmaß offiziell der Polygamie entgegengestellt, welche inoffiziell zugestanden bleibt: aber ausdrücklich als NICHT-ehelich. Kadaver-Feminismus als Steigerung jenes neuen Anti-Feminismus ist das Pendant zur anvisierten chauvinistischen Gewaltherrschaft des recht(skatholisch)en Übermenschen.

2017_12_20_kugler_fb_03

Bereits 2012 betonte die Kupplerin Gudrun Kugler den politischen Zweckcharakter der völkisch-katholischen Ehe über ihr rechtspopulistisches PR-Medium, das katholische Heiratsportal kathtreff.org:

(ab min 1.20) „Nein, wir suchen nicht den Richtigen (…) nicht unbedingt einen Seelenverwandten …“

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=yKQZ_tpWWwc

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: