Das Bonelli-Prinzip. Welle neu-rechter (OpDe-)Ideologisierung: Manipulation und Fundamentalismus jetzt auch als Studiengang!

Wer meint, der Opus Dei-Spuk sei vorbei, nur weil die Flyer – beispielsweise der Initiative Christliche Familie ICF christlichefamilie.at/icf/wordpress/wp-content/uploads/2018/04/Folder_FitF%C3%BCrEhe_Kritzendorf_2018_Bildschirm.pdf  – nun etwas moderner aussehen als früher, der hat sich getäuscht. Vorträge wie Natürliche Elternschaft (24.02.2018) kann man auf der Internetseite des ICF anhören. Referent: der Wiener Psychiater Raphael Bonelli! http://christlichefamilie.at/mediathek/audioliste/ Leib-Bindung-Identität/Entwicklungssensible Sexualpädagogik, angeboten als Studiengang an der Phil.-theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligen Kreuz/Initiative Christliche Familie http://leib-bindung-identitaet.org/  , gehen unverhohlen ganz direkt auf die Ideen des Psychiaters Raphael Bonelli (Die Tagespost 20. Oktober 2015) https://m.die-tagespost.de/kirche-aktuell/Leib-Bindung-Identitaet;art312,163110 zurück, seines Zeichens Direktor des RPP Instituts http://rpp-institut.org/Mitarbeiter/  mit eigener Psycho-Homepage Raphael M. Bonelli:

http://www.bonelli.info/

Das Thema Männlichkeit/Weiblichkeit als sexualisiertes Identitätsproblem in eben genau dieser Weise von Raphael Bonelli selbst über Jahrzehnte etabliert und aus bzw. zur Obsession stilisiert soll nun als Aufhänger für die sittliche Vertiefung des Rechtsrucks in jeder Hinsicht fruchtbar gemacht werden, und zwar im subventionierten Rahmen eines offiziellen Studiengangs. Ziel: ein gesundes expandierendes Volk aus gesunden expandierenden Müttern mit gesunden expandierenden Familienbetrieben.

https://confessiones.online/2017/10/04/wie-die-kommunikationswissenschaftlerin-vom-rpp-intitut-des-wiener-psychiaters-raphael-bonelli-das-maerchen-von-ihrer-eigenen-diskriminierung-in-umlauf-bringt-um-dann-als-dessen-expandierend/

Die Zielgruppe des Bonelli-Prinzips sind Menschen mit sexuellen Problemen, die ihnen von Psychiater Bonelli oft schon seit frühester Jugend „zu Bewusstsein gebracht“, also eingeredet wurden, z.B. bei katholischen Jugendtreffen in Pöllau, bei denen auch Victoria Bonelli als Jugendliche von ihrem Zukünftigen, dem Psychiater Raphael Bonelli, auf ein massives (Identitäts-)Problem mit ihrer Sexualität gestoßen wurde, um schließlich mit selbigem Raphael Bonelli nach erfolgreicher Psycho-Kur (vgl. Entwicklungssensible Sexualpädagogik) gemeinsam ein Familienunternehmen zu gründen, das heißt ihn zu heiraten und ihm für Volk und Vaterland Kinder in Vollzeit zu gebären, und so zu erziehen, dass jede Spur von 68er-Rebellion politisch verwischt wird.

„Gesund“ ist hier, was hier gefällt: identitär-verklärte Rollenspiele, für bare Münze genommen von Jugendlichen, Männern und Frauen, die sich aus tiefster Überzeugung vorzugsweise in Dirndl und Oberhemd verlieben, sich danach am Thema ihres Lebens SEX fortan gemeinsam abarbeiten, sich daran reiben, schließlich im Zuge einer Phase dieser gegenseitigen Reibung nach einer traditionellen Hochzeitszeremonie permanent reiben, paaren und fortpflanzen, um dann der nächsten Generation möglichst reibungslos noch mehr Reibungsfläche auf Veranstaltungen wie Jugendtreffen in Pöllau zu bieten, um dem eigenen Nachwuchs also den Weg in die Niederungen einer Auseinandersetzung mit der eigenen Freiheit „entwicklungssensibel” vollends zu ersparen.

Diana Sonntag

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: